Zum Inhalt springen

Weihe (und gottgeweihtes Leben)

 

Wo der Mensch in der Beziehung mit Jesus Christus wächst, kann der Wunsch stärker werden, sich ganz in den Dienst Gottes zu stellen. Hier gibt es in der katholischen Kirche eine bunte Vielfalt an Berufungswegen:

 

  1. Die Weihe zum Diakon. Verheiratete und unverheiratete Männer können zum Diakon geweiht werden. Der Diakon verkündet den Menschen das Evangelium durch Wort und Tat. Er wendet sich den Menschen zu, die am Rande der Gesellschaft stehen und gibt so ein Zeugnis von Gottes Liebe.
  2. Die Weihe zum Priester. Unverheiratete Männer können zum Priester geweiht werden. Der Priester spendet im Auftrag Jesu die Sakramente und versucht, Christus durch seinen Lebenswandel immer mehr zu verkörpern.
  3. Der Ordensstand. Männer und Frauen können Gott im Ordensleben dienen. Dabei leben sie in der Regel nach den evangelischen Räten (Armut, Gehorsam und Ehelosigkeit). Es gibt unterschiedliche Orden, die verschiedene Ausprägungen (aktiv, kontemplativ…) haben.
  4. Die Jungfrauenweihe. Junge Frauen, die um des Himmelreiches willen auf die Ehe verzichten und eine Braut Jesu Christi sein wollen, können die Jungfrauenweihe empfangen.

 

All diese Berufungswege haben gemein, dass Menschen, die auf ihnen gehen, Christus und den Menschen dienen möchten, durch ihr Gebet und ihren Arbeitsdienst.

 

Bei Fragen zu diesen verschiedenen Wegen stehen Ihnen alle unsere Seelsorger im Pastoralraum gerne zur Verfügung.

 

Feucht

Tel.: +49 9128-920585

Mail:  

 

oder

 

Schwarzenbruck

Tel.: +49 9128-724690

Mail: schwarzenbruck(at)bistum-eichstaett(dot)de